Ein Update von Sam Maher

Es war sonderbar für mich, als ich nach meinem ersten Kryonfestival im April dieses Jahres nach Australien zurückkehrte. Zuerst erlebte ich ein Runterkommen, als hätte ich ein erstaunliches Opioid eingenommen, das mich ins Rampenlicht geschoben und mich vor aller Augen entblößt hatte, während es mir gleichzeitig alle ängstlich angestrebten Freuden, Lob und Farben anbot, die die Welt zu bieten hat.

Die Resonanz beim Festival war so überwältigend – es hat mich derart neu inspiriert und beschwingt, wie ich es nicht mehr gespürt hatte, seit ich das erste Mal eine Handpan in den Händen gehalten hatte. Ich fühlte es als eine vordringliche, verpflichtende Aufgabe, mit neuen Klängen und neuer Musik wiederzukommen, die die Menschen mitnehmen könnten, um das für sich herausziehen zu können, was auch immer sie an meiner Musik begehren, wann auch immer sie mögen.

Ein Werk meiner Musik aufzuzeichnen, ist etwas, was ich schon lange aufgeschoben habe. Nenne es künstlerischen Perfektionismus oder kreative Ängstlichkeit, aber ich habe nie eine Aufnahme-Session mit einem befriedigenden Gefühl verlassen. Die Stücke schienen nie ganz richtig zu sein – es mangelte an Gefühl und Resonanz. Dies war mir kritisch selbst bewusst.
Um diese überprüfbare Tatsache zu überwinden, hieß es zurück auf Los, zum Anfang auf Level eins ans „Zeichenbrett“ – Stunde um Stunde, Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat saß ich in meinem Zimmer, von vier Handpans umgeben, endlos und nach besten Kräften nach innen und nach außen erkundend, bis sich aus akribisch arrangierten Serien von Schwingungen neue Lieder formten.

Die Motivation, diesen emotionalen Ansturm zu ertragen, wurde hauptsächlich von meinem unaufhörlichen Verlangen inspiriert, den Menschen etwas zurückzugeben, die mich, trotz meiner Nachlässigkeit in punkto Produktion, für die Musik, die ich erschaffe, loben.

Irgendwann, inmitten des Prozesses, meine Erfahrungen in Melodien zu verwandeln, kam ein Angebot für eine Tour durch China rein. Der entmutigende Zeitplan zwang mich zu viereinhalb Stunden Aufführungen an verschiedenen Orten im ganzen Land, wobei ein ganzes Wochenende für einen Workshop vorgesehen war, den ich (durch einen Übersetzer) für eine ausgewählte Gruppe von zwanzig Personen durchführen würde.

Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass ich auf diese Reise vorbereitet und selbstbewusst war, aber die Zeit rückte bald näher, bis ich schließlich wieder in eine andere Kultur eingetaucht war und vor Zuhörern spielte, die meine Erwartungen in Bezug auf Anzahl und Reaktion weit übertrafen.

Die scheinbar langen Monate, in denen ich während eines nassen und teilweise einsamen australischen Winters in einer dunkel-erleuchteten Ecke meiner Wohnung im zweiten Stock Musik geschrieben hatte, schienen sich ausgezahlt zu haben, und das Instrument bewies einmal mehr seine unbestreitbare Kraft, die Sprache zu überwinden und die Herzen von jedem zu berühren, der es zugelassen hat. Ich bin genauso von China weggegangen, wie ich von Deutschland weggegangen bin – begeistert und inspiriert, mit einem neu gefundenen Selbstvertrauen im Schlepptau.

Ich werde diesen Monat nach Rosenheim zurückkehren, mit dem Werk, das aus diesem Vertrauen entstanden ist. Eine exklusive Ausgabe von dreihundert CDs, die ich selbst produziert und in meinem Wohnzimmer aufgenommen habe – an einem Wochenende mit meiner Katze, die dazu neigte, ihr Gesicht tief in ihre Pfoten zu vergraben, sobald sie mich mit einem Instrument entdeckte, in einem letzten Versuch, den volltönenden Überfall auf ihren Schönheitsschlaf zu vermeiden.

Es ist alles andere als perfekt, aber es ist stolz und ehrlich. – Eine Sammlung von Passagen, die ich in den Monaten vor der China-Reise geschrieben habe, gespickt mit Experimenten akustischer Manipulation, die meinen Hut vor den Umgebungsdrohnen meiner Einflüsse ziehen, mit Geräusch-Aufnahmen im Hintergrund, die von verschiedenen Orten auf der ganzen Welt stammen.

Es ist ebenso eine Ode an das Wachstum, das ich seit meinem ersten Besuch im April als Künstler unternommen habe, wie es eine Herzensangelegenheit ist, danke an diejenigen zu sagen, die es gedrängt haben, in diese Welt hineingeboren zu werden.

Ich könnte nicht aufgeregter sein, es mit euch zu teilen.

Sam.

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+43