Das ist ein ganz normaler Prozess und ich nenne hierzu ein Beispiel von etwas ganz Irdischem, was gar nicht spirituell ist, aber das sagt viel mehr aus: Mir hat eine kanadische Freundin erzählt, dass sie in einer Tiefgarage war – und die Tiefgaragen in Kanada sind sehr breit. Dann kam eine Frau, die an ihrem Auto hätte vorbeifahren können, das aber nicht wollte. Weil Kanadier so freundlich sind, geschah es völlig zur Überraschung meiner Freundin, dass diese Frau fürchterlich zu schimpfen anfing. Nach einer Weile stieg meine Freundin aus, ging zum Fenster dieser Frau und sagte: „Ich mag dich auch total gern“, und diese Frau hätte fast zu prügeln angefangen. Menschen, die bei sich sind und Liebe zeigen, sind in der Regel unbeliebt, weil die anderen Menschen das nicht annehmen können. Das ist den meisten zu viel. Das ist einfach so. Die Zeit wird kommen, in der es genau andersherum ist. Aber jetzt ist es noch so – und in der Durchgansphase noch mehr –, dass Menschen Liebe nicht wirklich ertragen können. Das merkt man auch in den Beziehungen: Wenn einer dabei ist, der zu viel liebt, wird er meistens verlassen. Blöd, aber das ist leider noch so.

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe große Schwierigkeiten, mich abzugrenzen. Wie mache ich das am besten? Ich nehme so ziemlich alles an Energie auf und weiß nicht, was von mir kommt und was nicht.

Fokus des Kollektivs spiritueller Menschen auf das Licht versus Ablenkung durch Fokus auf Negativ-Schlagzeilen bzw. negative Energien

Ich bin elektrosensibel und leide sehr unter der immer mehr werdenden Strahlung überall. Hast du einen Rat, was mir helfen könnte?

Ich wirke und möchte in Zukunft noch mehr als Heilerin wirken, jedoch gibt es im Außen sehr viele Blockaden und Gegenwind. Es ist jedoch meine Bestimmung. Irre ich mich so sehr?

Was bedeutet es, sich aus dem Kollektiv rauszuziehen?