Sangitar: Die Priesterinnen waren durch die Art, wie sie über viele Inkarnationen hinweg auf ihr Amt vorbereitet worden waren, unglaublich mächtig darin, energetische Bänder zu knüpfen. Es gab in Avalon erstmalig Hochzeiten – auch wenn es damals anders geheißen hat.

Wenn zwei Menschen sich gefunden hatten, mussten sie zu einer Priesterin gehen. Diese Priesterin vollzog für sie ein Ritual und knüpfte dabei ein Liebesband. Die beiden, die gekommen waren, bei denen dieses Liebesband geknüpft wurde, gaben ein Versprechen ab. Dieses Versprechen wurde laut ausgesprochen, dies bei Vollmond. Die ganze Nacht wurde dieses energetische Versprechen in das Band eingebettet, welches unauflösbar war.

Und das ist das, was heute noch viele spüren, wenn sie sich so sehr gebunden fühlen. Dadurch wird auch verständlich, dass es unmöglich ist, mal eben alle Bänder von Avalon zu lösen. Das war so extrem! Das wurde mit so mächtigen Energien zelebriert, dass es fast unauflösbar ist.

Auszug aus Band 3 der Buchreihe “Die 36 Hohen Räte”: Hier geht's zum Buch

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+235

Das könnte dich auch interessieren:

Wie sah der Weg der Priesterschaft in Avalon aus?

Was unterscheidet die Magie von der Priesterschaft?

Was kann ich tun, wenn ich Angst davor habe mit der Magie zu wirken?

Um was ging es in der Avalon-Zeitepoche ?

Wer oder was ist ein Merlin?