Sangitar: Energetische Felder zirkulieren nicht einfach so. Es sind wirkliche Energien. Bevor sie aktiviert sind, sind sie wie ein Geschenk, das noch verpackt ist, mit einer Schleife und einem Knoten drumherum. Es gibt sehr viele solcher Felder oder Geschenke in uns, die noch nicht ausgepackt sind. Der Tempel des Friedens ist ein Geschenk, das wir mit den Sol’A’Vana-Schritten auspacken können. Die Sol’A’Vana-Schritte sind der Energie immer voraus. Sie waren schon am Anfang immer der Energie voraus und sie werden auch jetzt in der Anpassungsphase immer der Energie voraus sein, denn der Tempel des Friedens trägt die Energie der Neuzeit und die Sol’A’Vana-Energie.

Sol’A’Vana ist die höchste Friedensenergie. Sie fließt direkt aus der göttlichen Quelle und trägt die Schwingung des Vollkommenen Tones. Sol’A’Vana wird alles miteinander vereinen, das gesamte Erbe Gottes, das jeder Mensch in sich trägt, vereint mit der Weißen Priesterschaft, dem Prosonodo-Licht, der Eleua-Energie und allen anderen neuen Energien. Ich persönlich empfinde das als Segen. Das ist etwas, wofür es gar keine Worte gibt. Ich selbst vollziehe die Sol’A’Vana-Schritte sehr, sehr oft und ich fühle dann den Frieden so tief in mir. Es ist ähnlich wie bei Tora’An’Taria. Ich liebe die Sol’A’Vana-Schritte, das muss aber jeder für sich entscheiden. Es ist auch nicht zwingend notwendig, sie zu vollziehen. Es ist eine Herzensentscheidung und man muss einen gewissen Zug dahin spüren.

Viele energetische Felder in uns werden aktiviert und diese Aktivierung beinhaltet, dass in dem Feld Energien aufgenommen werden können. Immer dann, wenn sich ein Feld aktiviert – ganz egal, ob es jetzt Quin'Taas ist oder der Zaubergarten oder der Tempel des Friedens –, ist es wichtig, im Bewusstsein zu haben, dass es im Grunde genommen ein energetisches Feld ist, das sich geöffnet hat und zur Aktivierung bereit ist. Dieses aktivierte Feld tut zunächst einmal nichts, es ist nur aktiviert. Wir müssen es mit Energien und Lebendigkeit füllen. Nur, wenn das Feld wirklich aktiviert ist, können sich Energien darin lebendig bewegen, sich einbetten und dieses Feld ausdehnen. Das ist wirklich wichtig für alle energetischen Felder, die in uns sind – auch für Quin'Taas und den Zaubergarten!

Die Besonderheit beim Tempel des Friedens ist: Wenn dieses Feld angesprochen oder mit der Absicht geöffnet wird und es sich in der Aktivierung darauf vorbereitet, dass jetzt Energien aufgenommen werden, erfährt jede Energie, die sich ihren Weg dorthin sucht, eine Umwandlung, eine Transformation der Energiebündelungen, wenn sie dieses Feld erreicht! Andere Energien, wie zum Beispiel Shadees, haben eine ganz andere Wirkung im Lichtkörper als im Tempel des Friedens.

Viele hohe Energien, die als Bündelung zu uns gebracht werden, werden im Tempel des Friedens so transformiert, dass sie die Neuzeit tragen, sodass sich die Lichtfunken, die sich dann öffnen, nur in diesem Feld einbetten können. Im Lichtkörper wäre diese Einbettung nicht möglich. Deswegen sind solche aktivierten Felder sehr wichtig und gerade der Tempel des Friedens ermöglicht uns etwas, was im Lichtkörper – also, im gesamten Lichtkörper – noch nicht möglich wäre. Der Tempel des Friedens ist ja ein Teil des Lichtkörpers.

Erfahre hier mehr über die Sol'A'Vana-Schritte.

Auszug aus Band 7 der Buchreihe “Die 36 Hohen Räte”: Hier geht's zum Buch

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+115

Das könnte dich auch interessieren:

Wie sieht der Weg in die Trainerschaft aus? Das heißt, wie wird man Trainerin der 36 Schritte und der Sol’A’Vana-Schritte?

Was ist der Zaubergarten?

Was sind die Sol’A’Vana-Schritte?

Wie funktionieren Reisen in andere Dimensionen? Wie verhalten sich die zirkulierenden Lichtfelder in uns und wie können wir sie nutzen?

Welche Bedeutung hat die kleine (persönliche) Manifestation in der übergeordneten, großen Manifestation?