Sangitar: Es werden häufig Fragen zu den Aspekten gestellt – auch dazu, wie man sie besser fühlen kann und was man tun kann, um die Aspekte noch bewusster miteinander zu verbinden. Ich versuche, es immer grundsätzlich aus einer menschlichen Sicht zu erklären, weil man es auf der menschlichen Ebene einfach besser erfassen kann, als wenn man etwas aus der höheren Sicht heraus erklärt. Dann ist es manchmal etwas schwieriger, zu verstehen.

Die Aspekte sind verschiedene Energiefrequenzen, die für sich zirkulieren. In uns ist diese Zirkulation so ausgerichtet, dass sich die Aspekte vereinen, wann immer du mit dir, mit deiner Seele, mit deinem Selbst, mit deinem göttlichen Funken verbunden bist; wenn du in der Tiefe deines Seins eintauchst und dieses Licht fühlst. Die Energiefelder zirkulieren dann harmonisch miteinander – wie eine liegende Acht. Je öfter und je tiefer du in dir selbst ruhst, desto mehr verbinden sich die Aspekte.

Dies braucht vielleicht erst einmal etwas Übung, zum Beispiel im Vereinigten Chakra zu sein oder zu meditieren. Auch mit den Schritten kannst du das Verbinden der Aspekte fördern. Das Ziel ist natürlich, dass die Zirkulation immer in einem Rhythmus fließt, sodass es einfach nur einen Atemzug der tiefen Absicht braucht, damit sich die Aspekte am Knotenpunkt in der Mitte vereinen und diese Zirkulation zu einem einzigen Strom wird. Das wäre die Vereinigung aller Aspekte.

Wenn wir auf energetische Reisen gehen, tauchst du ja nicht mit deinem Körper in eine andere Dimension ein. In uns sind alle Felder der Wirklichkeit mit allen Planeten des Universums verbunden und die Geistige Welt hat die Macht und die Berechtigung, diese Felder zu öffnen – seien es die Felder verschiedener Inkarnationen, Quin’Taas, An’Arina oder ein Dimensionstor. In dem Moment, in dem sich eines dieser Felder öffnet, braucht es nicht immer alle, aber zumindest viele Aspekte, die miteinander vereint sind, sonst kann sich dieses Feld erst gar nicht öffnen.

Wenn Aspekte nicht vereint sind, wird der Mensch nicht auf Reisen gehen können. Das funktioniert nicht. Je tiefer die Reise in ein Wirklichkeitsfeld wie Quin’Taas oder Sa’Maa’Tah geht, desto mehr Aspekte müssen miteinander vereint sein. Man könnte meinen, dass man die meisten vereinten Aspekte braucht, um auf An’Arina zu reisen – das stimmt nicht. Die tiefste Verbindung brauchst du für Quin’Taas. Dazu ist einfach Übung und dieser meditative Seinszustand nötig. Es wünschen sich viele, dass dies einfach so, von jetzt auf gleich klappt, aber das funktioniert leider nicht.

Viele Menschen haben eine zu strukturierte Vorstellung von dem, wie ihr Lichtkörper aussieht. Es ist grundsätzlich wichtig, zu wissen, dass es für die Geistige Welt kein Oben und kein Unten gibt. Ich setze bei dieser Erklärung jetzt ein hohes Bewusstsein von dir voraus: Es wird uns von der Geistigen Welt so vieles erzählt. Damit wir es verstehen, braucht es Worte, wie zum Beispiel „oben“, „unten“, „links“ und „rechts“ und viele mehr. Doch wenn man sich einen Lichtkörper anschaut, gibt es kein Oben und kein Unten, kein Rechts und kein Links. Es gibt einfach zirkulierende Energien, die miteinander verbunden sind – die einen mehr, die anderen weniger.

Wenn von der Geistigen Welt ein einzelnes Energiefeld benannt wird, dann deshalb, um deinen Fokus auf diese Zirkulation zu richten; nicht, um sich etwas nach oben oder unten gerichtet vorzustellen, sondern nur, um eine Öffnung oder einen Strom der Zirkulation zu verstärken. Es wird immer das benannt, wo der Energiestrom deinen Fokus braucht. Wenn du deinen Fokus auf deine Energieströme im Lichtkörper lenkst, verändert sich der Strom und die Zirkulation. Das geht relativ schnell. Wenn ich mit dir zwanzig Minuten reden würde und mich dabei auf deinen Lichtkörper fokussiere, dann würde er nach diesem Gespräch schon ganz anders zirkulieren.

Die positive Veränderung der Energieströme und das Verbinden der Aspekte erreichst du natürlich durch deine Absicht. Es ist immer alles die Absicht. Die Energieverbindungen entstehen nur durch Absicht. Doch es gibt Energiefelder, die sich nicht so schnell und nicht von alleine öffnen lassen. Dazu braucht es die Unterstützung der Geistigen Welt oder aber dein persönliches Wissen und die persönliche Weisheit. Da wir Menschen aber die persönliche Weisheit und das persönliche Wissen über viele Inkarnationen verschlossen haben, braucht es oftmals die Geistige Welt, um uns diese Felder bewusst zu machen, wie zum Beispiel der Zaubergarten.

In dem Augenblick, in dem dir das bewusst wird und du in der Absicht bist, öffnet sich dieses Feld und wir können es bearbeiten. So können wir eigentlich jedes Feld in uns bearbeiten – manche leichter, manche etwas schwieriger. Der Zaubergarten ist ein Feld, das relativ leicht zu bearbeiten ist, doch gleichzeitig ein hohes Maß an energetischer Ausdehnung herbeiführt – was wiederum der Zirkulation und der Verbindung der Aspekte dient.

Wenn du wie ein kleines Kind durch deinen Zaubergarten spazierst, dich vielleicht auf eine Schaukel setzt, dich ins Gras legst oder einfach das machst, was dir und deinem Inneren Kind gefällt, dann geschieht in Wirklichkeit etwas ganz anderes: Die Ausdehnung der Energie durch deinen Fokus in diesem Energiefeld erzeugt Rückströme der Energie auf andere Verbindungen. Es werden Querverbindungen erschaffen für andere Felder, die sich dann in dem Moment nähren, sich aufbauen und sich ausdehnen. So fällt es einem vielleicht leichter, die Wirklichkeit in Quin’Taas tiefer zu fühlen oder die Fähigkeiten massiv auszudehnen. All das kann passieren, indem du einfach nur im Zaubergarten schaukelst.

So ist es in ganz vielen Feldern in uns. Das tiefste und ausgedehnteste Feld, was wir in uns eröffnet haben, ist der Tempel des Friedens. Dort geschieht am allermeisten, ohne dass wir es merken. Natürlich merkt man es bei den Schritten, aber alles, was du bei einem Channeling hörst, ist nur eine Note von einem ganzen Musikstück. Die Geistige Welt kann nicht das ganze Musikstück spielen, denn das würde endlos dauern, also bekommen wir eine Note. Mit dieser einen Note, mit diesem Ton arbeitest du, aber was das für Auswirkungen in dir hat, das ist, wie schon gesagt, ein ganzes Musikstück. Das bekommst du zunächst gar nicht mit – das offenbart sich erst viel später.

Es ist auch nicht wichtig, zu benennen, wenn du im Zaubergarten bist und beispielsweise gerne deine Fähigkeiten ausdehnen willst. Das ist nur dann wichtig, wenn es in einem Channeling von der Geistigen Welt benannt wird, weil dann etwas gewollt bewirkt wird, was die Geistige Welt sieht, was in diesen Augenblicken dieser Zeitenergie wichtig wäre. Aber ansonsten weiß dein System selbst am besten, was zu tun ist. Es kann sein, dass du kurz vor dem Durchbruch einer Fähigkeit stehst. Dann hast du zwei Möglichkeiten, um das zu vollziehen: Die eine Art ist, eine Konzentration oder eine Absicht auf diese Fähigkeiten zu lenken, indem du ganz fleißig übst – oder du gehst in den Zaubergarten schaukeln.

Das tatsächlich Wichtige ist, dass dieses Feld geöffnet wird und dass du dich in einem Feld befindest, in dem die Energie so zirkuliert, dass sie Rückstöße darauf abgibt. Das heißt, durch deinen Aufenthalt in dem einen Wirklichkeitsfeld sammelst du praktisch die Energien, die für dich in diesem Augenblick am wichtigsten sind – und diese Energie wird in andere deiner Energiefelder getragen und somit genährt. Deshalb spielt es auch keine Rolle, was du in dem einen Feld machst. Hauptsache, du bist in diesem Feld, um Energien aufzunehmen, und dieses Feld erlaubt dir, diese Energie in andere Energiefelder zu tragen – und dein Energiesystem, deine Merkaba, weiß immer, was dir am dienlichsten ist.

Deine Seele und deine Merkaba sind eins und miteinander verbunden und weiß zu jedem Augenblick, was du brauchst. Das ist so, wie dein körperliches System weiß, dass du atmen musst und dein Herz schlagen muss, um zu leben. In deiner Merkaba ist es genauso – nur, dass es uns dort vielleicht noch weniger bewusst ist wie in unserem Körper.

Die Vibration oder das Schwingen, das du vielleicht manchmal bis in die körperliche Ebene spüren kannst, das ist die Merkaba. Die Merkaba ist ein Feld in dir, was die meisten körperlich sehr gut spüren können. Ob es jetzt als angenehm empfunden wird, ist eine andere Frage, aber man kann die Merkaba körperlich sehr gut spüren, weil die Merkaba sehr eng mit dem Zellbewusstsein zusammenarbeitet. Immer dann, wenn deine Merkaba aktiv ist, ist auch dein Zellbewusstsein aktiv – und das Zellbewusstsein bedeutet immer eine Körperlichkeit.

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+201

Das könnte dich auch interessieren:

Warum reisen viele Lichtarbeiter noch nicht mit ihrer Merkaba?

Wie kann ich mir denn eine Merkaba-Reise mit meinem Körper vorstellen und wie genau funktioniert es?

Was gibt es Allgemeines zur Merkaba und dem Reisen mit der Merkaba zu sagen?

Mit wie viel Aspekten kann man heute auf kosmische Reise gehen?

Was ist der Zaubergarten?