Sangitar: Wenn du mit dem Körper eine Merkaba-Reise machst, ist es so, dass du ein energetisches Feld aktivierst. Was dabei wirklich ganz wichtig ist, ist die Erdung*, welche Absicht du für deine Merkaba-Reise setzt und wo ganz genau du hin willst! Du brauchst unbedingt ein Ziel! Es geht nicht, dass du sagst: „Ich möchte jetzt mit der Merkaba reisen und die Merkaba wird schon wissen, wo sie mich hinbringt.“ Das ist nicht gut.

Die Entfernung für deine Reise spielt keine Rolle, aber am Anfang würde ich mir keine großen Ziele setzen und du musst es grundsätzlich üben! Ich würde an deiner Stelle zum Beispiel noch nicht gleich nach Kolumbien reisen. Es reicht schon, wenn du eine andere Stadt oder ein anderes Dorf wählst. Es sollte am besten ein Ort sein, der nicht ganz so ungewohnt für dich ist, an dem du dich auskennst.

Es ist ein natürlicher Ablauf auf demselben Wege zurückzureisen, wie du hingereist bist – und nicht mit dem Zug oder Flugzeug. Das würde dir nicht guttun. Wenn du mit deiner Merkaba reist, ist das ein energetischer Strom, dem du folgst, der energetische Spuren hinterlässt. Auf diesen Spuren solltest du auch wieder zurückreisen.

Die Rückreise sollte ungefähr von dem Ort ausgehen, an dem du angekommen bist. Im Notfall könntest du beispielsweise auch im Zug zurückfahren, aber wenn du ankommst, würdest du merken, dass irgendwas nicht stimmt. Es ist besser, dasselbe Ritual dort noch einmal zu machen, um zurückzukommen, und die Spuren wieder einzusammeln. Nach der Reise sind Erdung und Ruhe sehr wichtig!

An dem Ort, an den du gereist bist, vergeht die Zeit. Doch wenn du wieder an den Ausgangsort zurückkommst, warst du hier nur einen Augenblick lang weg. Eine Stunde dort ist hier eine Minute.

Wenn du mit dem Körper mit der Merkaba reist, bist du dort, wie wenn du mit dem Flugzeug hingeflogen wärst. Es ist kein Unterschied. Du kannst einkaufen gehen, essen gehen, mit Menschen reden, telefonieren, Spaß haben, Seminare geben. Du kannst alles normal machen. Es ist nicht so, dass du dann nicht zu sehen bist – dann würde die Merkaba-Reise keinen Sinn machen. Du behältst bei deiner Merkaba-Reise deine Kleidung an, aber mir ist es mal passiert, dass ich hinterher andere Kleidung anhatte als vorher.

Um wieder mit der Merkaba reisen zu können, ist es dir dienlich, die kristallinen Strukturen aufzulösen und dich in die neunte Schicht deiner Seele* zu begeben. Das liebt deine Merkaba! Dort kann sie sich entfalten. Sie weiß: Hier bin ich zu Hause! Denn in der neunten Schicht deiner Seele sind die energetischen Muster kongruent mit deinen Merkaba-Erfahrungen. Du hast ja schon spirituelle Merkaba-Reisen hinter dir. Es ist ja nicht so, dass du noch nie gereist bist.

Der Grund, warum so viele Menschen so gerne mit der Merkaba reisen möchten, ist, weil ihr es erstens schon oft gemacht habt und es aus früheren Inkarnationen kennt und weil ihr es zweitens irgendwann wieder können müsst – denn es gehört auch zur Aufgabe der golden-blauen Frequenz! Deshalb ist es auch eine falsche Motivation, aus Bequemlichkeit mit der Merkaba reisen zu wollen oder weil es praktischer ist. Die richtige Motivation kommt aus der spirituellen Ebene und steht im Zusammenhang mit unseren übergeordneten Aufgaben für das große Ganze.

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+37

Das könnte dich auch interessieren:

Wie kann ich mich mit den Lichtwesen unterhalten?

Was ist Merkaba-Erwachen?

Was sind die vier Arten des Merkaba-Reisens ?

Der Neue Zyklus und die Veränderungen in der Merkaba, Stand April 2015

Wie funktionieren Reisen in andere Dimensionen? Wie verhalten sich die zirkulierenden Lichtfelder in uns und wie können wir sie nutzen?