Sangitar: Ich gehe dahin zurück, dass die Geistige Welt in den Channelings sehr oft und immer wieder zu uns gesagt hat: „Visualisiert oder erschafft eine Vision!“ Es wurde auch immer wieder gesagt, dass du dir diese Vision genau anschauen sollst. Diese Vision hat bedeutet, wie man sich die Neue Welt vorstellt.

Die große Manifestationsenergie, die jetzt freigegeben wurde, erfüllt deine Visionen und die kollektive Vision mit Kraft und Stärke und erweckt sie zur Lebendigkeit! Sie braucht eine Vision, um überhaupt leben zu können. Gäbe es keine Vision, würde diese große Manifestationsenergie nicht lebendig werden können. Dass die Geistige Welt die Energie zum Jetzt-Zeitpunkt freigegeben hat, bedeutet, dass es genügend Visionen gibt!

Es ist wirklich hilfreich und wichtig, dass du die Unterschiede zwischen einer großen und einer übergeordnet großen Vision kennst.

Eine große Vision beinhaltet eine Sammlung von Gedanken und Wünschen, die du in diese Vision einbettest. Es geht sicherlich bei uns allen bei einer großen Vision um die Neue Zeit und die Neue Welt – so, wie es uns in den Channelings gesagt wurde. Dadurch, dass die große Manifestationsenergie jetzt freigegeben wurde, wird die große Vision lebendig.

Die übergeordnete, noch größere Vision wäre dann, dass die Geistige Welt in einem Kollektiv sieht, welche Visionen am meisten Kraft tragen; welche Visionskraft, welche Bündel von Visionen am stärksten sind. Das wird als gegeben genommen und in die nächst höhere Ebene der übergeordneten Vision eingebettet.

Ein Beispiel: Wenn ein Kollektiv sich in einer großen Vision den Frieden für die Welt, Gleichberechtigung der Völker, kein Arm und Reich mehr erschafft – also übergeordnete Energien einer gemeinsamen großen Vision –, schaut die Geistige Welt nach, wo die meiste Kraft hineingeben wurde. Ich kann mir vorstellen, dass viele sich den Frieden visualisiert haben. Wenn das so wäre, würde diese kollektive Energie mit der stärksten Kraft in die übergeordnete Vision eingebettet werden. So entsteht die Neue Welt.

Es ist sehr wichtig, dass du die große Vision, zu der du aufgerufen worden bist, als ein lebendiges Bild mit verschiedenen Dingen – so genau wie möglich – visualisierst. Ein oberflächlicher Wunsch, wie beispielsweise: „Ich wünsche mir Fülle und menschliche Liebe“, oder: „Alle Menschen sollen gleich sein“, reicht nicht aus. Es ist wichtig, dass du ein Bild in dir hast, wo du dir ganz genau vorstellst, was deine übergeordneten Wünsche, Vorstellungen oder Visionen sind. Das hat mit kleinen Wünschen nichts zu tun. Das ist die übergeordnete, große Vision.

Wenn du in die Mitte dieser Vision den Sa’Maa’Tah-Tempel stellst, entsteht noch einmal mehr Kraft – denn darauf legt die Geistige Welt sehr ihren Fokus. Wenn die Geistige Welt etwas sehr fokussiert, wird es sehr schnell lebendig. In deiner übergeordneten, großen Vision sollte also in der Mitte immer der Sa’Maa’Tah-Tempel sein und dann die Neue Welt – so, wie du sie dir vorstellst.

Eine große Vision wird sich nie ganz erfüllen. Das geht nicht. Sie kann wahr werden in abgeschwächter Form. Es ist auch nicht so wichtig, dass sich eine Vision, die du in dir trägst, zum Beispiel von der Neuen Welt, genau so erfüllt. Wichtig ist, dass sich die noch größere, übergeordnete Vision die Sammelpunkte der Kraft herausholt.

Wir sind die Entscheider, nicht die Geistige Welt! Wir sind die Erbauer! Aber wie funktioniert das Erbauen? Das funktioniert nur mit Energie und klarer Gedankenkraft und den Energien, die jetzt freigegeben sind. Wenn die Geistige Welt sieht: Frieden, Freiheit, freies Denken – so wollen die Menschen im Kollektiv die Neue Welt sehen, dann nehmen sie das heraus, betten es ein und die große Manifestationsenergie macht es möglich, dass es sich entwickelt, zeigt und entsteht.

Es ist nicht so einfach, in einem Kollektiv etwas zu verändern – und das ist auch gut so! Stell dir einmal vor, es wäre so einfach, dass jeder ein Kollektiv verändern könnte – was dann los wäre auf unserem Planeten. Dann hätte Gott schon längst eingeatmet. Es gibt auch negative kollektive Gedanken, die ebenfalls eine Kraft haben. Wenn es so einfach wäre, etwas so schnell zu verändern, hätte das fatale Folgen.

Deswegen dauert das alles etwas. Wir sind jetzt aber auf einem Weg, wo diese große Manifestationsenergie eingesetzt hat und freigegeben wurde. Jetzt wird es wirklich ernst! Ich kann nur sagen: Es wird wirklich ernst! Ich meine, es war schon immer ernst, aber jetzt den Fokus auf diese Energien und auf das, was uns von der Geistigen Welt gesagt wird, zu halten, ist wirklich hilfreich und gut. Glaub es mir. Das kann ich nur immer wieder wiederholen.

Es gibt viele Menschen auf diesem Planeten, die auch Gedanken des Friedens, der Liebe, des Glücks, der Freiheit in sich tragen. Das muss gar nicht in der Spiritualität sein. Wenn beispielsweise bei einem Konzert Seelen berührt werden und alle sind glückselig, weil sie so eine schöne Musik hören und diese Liebe empfinden, dann ist das in ihrer Seele. Wenn der Gedanke in einem Kollektiv aufkommt: „Ach wäre das schön, immer hier zu sein, das immer zu hören, immer so in diesem Gefühl zu sein“, dann bindet es sich an diese übergeordnete Vision an.

Wir haben ganz große Vorteile. Warum bist du auf diesen Planeten gekommen? Du bist jetzt dabei! Wir werden versorgt mit anderen Energien. Bei einem Channelingseminar sage ich manchmal: Wenn ein reiner, offener Kanal, ein wahrhaftiger Kanal, sich für die Töne des Universums öffnet, also für die Botschaften, dann kommen tausende Lichtgestalten, die sofort Botschaften durchgeben möchten. So kannst du es dir auch vorstellen, wenn die Geistige Welt dieses Kollektiv an Visionen von der golden-blauen Familie sieht – voller Liebe, voller Frieden, voller Energie, voller Absicht, voller Weiterentwicklung –, dann ist der Fokus da natürlich mehr gesetzt.

Wenn du wieder eine große Vision erschaffst, setze den Sa’Maa’Tah-Tempel in die Mitte. Die große Vision ist hundertprozentig wahrhaftig und beinhaltet Liebe, Frieden, Gleichberechtigung, Freiheit, freies Denken, Schöpferlicht und so weiter. Das ist die große Vision. Dieser solltest du ein Bild geben, wie sie ausschauen könnte. Wichtig ist, dass dieses Bild nicht immer gleich sein muss. Wenn du das nächste Mal wieder eine neue Vision erschaffst, kann sie anders aussehen. Das ist egal.

Auszug aus Band 7 der Buchreihe “Die 36 Hohen Räte”: Hier geht's zum Buch

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+152

Das könnte dich auch interessieren:

Was ist das Lichtsäulenfeld vor dem Lemurischen Tor und was geschieht, wenn es sichtbar wird?

Was meint die Geistige Welt, wenn sie von “Veränderungen” spricht?

Hast du schon Einblicke in unsere Neue Welt und kannst du uns etwas davon erzählen?

Welche Bedeutung hat die kleine (persönliche) Manifestation in der übergeordneten, großen Manifestation?