Sangitar: Dankbarkeit ist etwas, das in der Dualität oder bei uns Menschen mit etwas verbunden ist, das wir alle kennen: Wir bekommen etwas und bedanken uns dafür. Wenn die Geistige Welt uns Geschenke gibt, bedanken wir uns dafür. Aber Dankbarkeit ist so viel mehr und vielleicht ist es besser zu verstehen, was Kryon gemeint hat, wenn ich dir erkläre, was Dankbarkeit im Universellen bedeutet.

Die göttliche Quelle, das ewigliche zirkulierende Feld, besteht aus reiner Liebe. Es ist nichts, aber auch gar nichts weiter in diesem Feld als pure Liebe. Die erste Projektion, die damals aus dieser Liebe heraus stattgefunden hat, war Melek Metatron – und als Energie war die erste Projektion, die aus dieser Quelle herausgekommen ist, die Dankbarkeit. Die Dankbarkeit fließt durch das ganze Universum und deshalb ist auch das ganze Universum voller Dankbarkeit. Im Universum nennen sie es anders. „Dankbarkeit“ ist ein Wort der Dualität. Im Universum nennen sie es „An’Anasha“.

Bildhaft kannst du es dir am besten an der Metapher eines Mobiles vorstellen: Das Gerüst wird von der Dankbarkeit gebildet und daran hängen lauter kleine Figuren oder Ähnliches, die Attribute. Diese Attribute werden der Dankbarkeit zugeschrieben. Dankbarkeit ist eine Trägerenergie und die Attribute, die daran hängen, sind tief in der Dankbarkeit verwurzelt.

Die Attribute sind unter anderem die Achtsamkeit, das Vertrauen, die Demut, die Selbstliebe, die Lebensfreude – um nur einige von vielen zu nennen. Deshalb hat Kryon auch gesagt: „Wenn du es erlaubst und auch nur ein Attribut der Dankbarkeit ganz tief in dich aufnimmst, dann wird sich in dir etwas verändern!“

Das Interessante daran ist, dass auch die Liebe als Attribut von diesem Feld der Dankbarkeit angebunden ist. Die Liebe wiederum ist auch eine Trägerenergie, aber diese Trägerenergie bildet sich aus der Energie der Dankbarkeit heraus und wird dann zu einer Trägerenergie. Die Liebe als Trägerenergie trägt auch wieder verschiedene Attribute, die mit dem verwurzelt sind, was die Trägerenergie Liebe bedeutet.

Wichtig ist, zu verinnerlichen, dass die erste Energie, die aus dem göttlichen Gedankenfeld oder aus der göttlichen Quelle herausgekommen ist, die Dankbarkeit war.

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+291

Das könnte dich auch interessieren:

Was meint die Geistige Welt, wenn sie von “Veränderungen” spricht?

Was sind Trägerenergien und welche Bedeutung haben sie für die Übergangsphase?

Kannst du uns zur Zeitepoche Quin’Taas mehr erzählen?

Sind Melek Metatron, als erste Projektion Gottes, Shakti, Jesus und die 36 Hohen Räte alles Engelsaspekte oder Anteile der Ur-Energie, die sich im positiven Sinne abgegrenzt haben?