Erwacht zu sein, hat mit dem Spüren, erwacht zu sein, nichts zu tun. Mache dir bewusst, dass du dich beim Erwachungsprozess selbst befreist von – in Metaphern gesprochen – diesen „harten Krusten“, Steinen, die dir auf deinem Lebensweg liegen, oder Codierungen, die in dir eingebettet sind. Hierfür brauchst du Unterstützung und diese Unterstützung bekommst du von der Geistigen Welt in jeglicher Form, die du dir wünschst und in jeglicher Form, die – ich muss es einfach mal so sagen – jenseits deines Verstandes liegen. Die Frage ist immer wieder nur: Nutzen wir das auch? Nutzen wir tatsächlich das, was uns gegeben wird? Oder drückt uns der Alltag oder die Dualität zu sehr und zu oft wieder weg von dem Ganzen? Das sollte sich jeder einmal ehrlich hinterfragen.

Dann kommt noch hinzu, dass man, wie schon besprochen, auf vielen Ebenen erwachen kann – auf der körperlichen Ebene, der emotionalen, mentalen und spirituellen Ebene – und jedes einzelne Erwachen ist ein sehr individueller Prozess. Es gibt einfach kein Schema dafür, wie man ein Erwachen erlebt. Man kann es nicht untereinander vergleichen und sich nicht aussuchen. Es gibt nichts Persönlicheres als ein Erwachen und jeder kann nur für sich selbst beantworten, was er mit Erwachen in Verbindung bringt.

Der nächste Punkt: Wenn sich unsere Zellen umprogrammiert haben, wenn das Zellwasser und der Zellkern in die Ursprünglichkeit zurückgebracht werden – gerade auch durch Limgaam –, dann bist du schon auf einer Ebene fertig für das, was in der Neuen Zeit kommt. Das heißt aber noch lange nicht, dass du das auch fühlst. Es kann sein, dass es noch andere Ebenen gibt, die für dich persönlich vielleicht noch viel wichtiger sind – und hier ist es wieder so, dass niemand sagen kann, was es genau ist, weil es sich für jeden anders darstellt. Für den einen ist es der innere Frieden; für den anderen ist es, in die Tat zu gehen, für den Dritten ist es die Geborgenheit und für den Vierten ist es die menschliche Liebe, die Fülle, die Gelassenheit – und für manche Menschen ist es alles zusammen. Man kann es tatsächlich nicht sagen.

Ein Beispiel für ein Erwachen: Wenn du gerade noch in der Dualität warst und dann in einigen Augenblicken deines Lebens eine tiefe, innere Zufriedenheit und einen inneren Frieden spürst oder in ein paar Momenten eine Glückseligkeit, wo du platzen könntest vor lauter Glück, dann bist du schon erwacht!

Folgendes ist wichtig: Der Fokus sollte nicht darauf gelenkt werden, was nicht passiert. Der Fokus sollte darauf gelenkt werden, was ist. Was ist tatsächlich in einem passiert? Ich habe schon so viele Geschichten des Erwachens gehört, Erzählungen und Aussagen von Menschen, und ich traue mich, nach so vielen Jahren zu behaupten, dass keiner, der sich auf unserem Weg in dieser Bewusstwerdung weiterentwickelt hat, noch heute derselbe ist wie am Anfang des Weges. Es sind vielleicht nur kleine Augenblicke. Aber selbst aus den kleinsten Augenblicken – wenn man sie mit Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und Liebe betrachtet – können Wunder entstehen.

Ein Wunder ist auch ein energetischer Prozess. Es gibt natürlich auch die Wunder, die sich sofort zeigen – das gibt es schon. Doch ein Wunder ist eher selten eine Energie oder ein Vorkommnis, das plötzlich, von einem Moment zum anderen da ist. Es sind meist sehr viele kleine Energien und Komponenten, die sich miteinander verbinden, sodass ein Wunder geschieht – und ein Wunder kann nur dann geschehen, wenn du die kleinen Augenblicke, wenn du die freudhaften Augenblicke in deinem Leben achtsam und mit Liebe betrachtest und den Fokus wirklich darauf hältst, was in dir so schön ist und was du fühlen kannst. Das ist auch eine Art des Erwachens.

Was für mich persönlich auch noch Erwachen bedeutet – aber das ist etwas Persönliches: Ich bin genauso wie jeder Mensch und es gibt auch in meinem Leben Situationen, die verletzten oder in denen ich mal wütend bin oder Ärger spüre über Ungerechtigkeiten. Was mir dann sehr hilft, ist, dass ich die Möglichkeit habe, das Ganze mit meinem Wissen und mit meiner Liebe, die ich in mir trage, aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten – und wenn ich das mache, dann erklärt sich die ganze Situation.

Zu einem Erwachen gehört normalerweise eine Innere Schau. Das muss nicht gleichzeitig sein. Das kann sehr viel später oder auch früher stattfinden. Auch die Innere Schau ist etwas ganz Individuelles und ein ganz persönlicher Prozess, den viele Menschen auf verschiedenste Art und Weise vollziehen. Die einen haben ihre Innere Schau in Träumen, wieder andere erleben diese Augenblicke mit dem Vollkommenen Ton. Es sind Augenblicke, in denen du vielleicht in der Natur sitzt, die Augen schließt und plötzlich eine Flut von Bildern siehst und du fühlst und weißt in einem Augenblick, wer du bist. Das ist ein Beispiel für eine Innere Schau.

Wo und wie sie sich vollzieht, ist, wie gesagt, ein individueller Prozess. Wir haben es schon erlebt, dass es bei Segnungstropfen geschehen ist und häufig bei einem Walk-In. Zum einen ist das so, weil natürlich der Walk-In wirkt. Ich aber glaube, dass das wahrscheinlich daran liegt, weil man in einer sehr tiefen Absicht ist und in dem Moment in einem sehr tiefen inneren Frieden. In einem Moment, in dem ein Walk-In da ist, hat man keine Zweifel mehr. Man hat liebende Gedanken und manchmal reicht das schon aus, wenn das Bewusstsein ohnehin schon in einem solch hohen Zustand ist, dass es tatsächlich zu deinem kompletten Erwachen mit Innerer Schau kommt. Das ist alles schon passiert.

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+254

Das könnte dich auch interessieren:

Kannst du uns bitte zu der Inneren Schau noch ein paar Bilder geben? Wie kann sich eine Innere Schau bemerkbar machen?

Was ist körperliches Erwachen?

Was ist mentales Erwachen?

Was ist das Christuserwachen?

Was ist das magische Erwachen?