Sabine Sangitar: In den Channelings, Schritten und den Berufen der Neuen Zeit wurde von jeher immer schon von Attributen gesprochen, da es die göttlichen Attribute ja auch schon immer gegeben hat. 

Zum tieferen Verständnis: Die allumfassenden, göttlichen Attribute erhalten das Universum und jeden Planeten, einfach jedes Leben am Leben. Das heißt, ohne diese Attribute würde es gar kein Leben geben. Deshalb hat es natürlich auch schon immer Attribute gegeben, die ausgeschüttet wurden und mit denen man gewirkt hat. Der Unterschied zur Jetzt-Zeit ist, dass die Attribute sehr viel intensiver geworden sind – vor allem auch durch das Nyoonische Licht, das sich mit der Energie in unserem Universum verschmolzen hat. Das macht alles sehr viel gehaltvoller, da das Nyoonische Licht eine sehr intensive Stärke hat. 

Man darf dabei nicht vergessen, dass unser Universum – in menschlichen Worten ausgedrückt – ein sehr junges Universum ist. Es ist zwar sehr gehaltvoll, aber dennoch sehr verspielt – mit wunderbaren, sehr hohen Lichtwesen. Das Nyoonische Licht kommt aus einem anderen Universum, das es schon sehr viel länger gibt. Es ist eine Ur-Energie und somit sehr viel gehaltvoller. So hat die Vereinigung des Nyoonischen Lichts mit der Energie unseres Universums zur natürlichen Folge, dass in unserem Universum alles an Energie noch gehaltvoller wird.

Nun werden die göttlichen Attribute gerade in dieser Zeit der großen Veränderung, die wir als Durchgangsphase bezeichnen, besonders oft ausgeschüttet – und vor allen Dingen sehr gebündelt und sehr nahbar. Das bedeutet, dass jedes Attribut genährter ist und man es sehr viel intensiver fühlen kann – und zwar ganz egal, welches Attribut man jetzt verwendet. Über die zwölf göttlichen Attribute hinaus, die für unsere Zeit am wichtigsten sind, gibt es ja so unzählig viele Attribute, die alle auf ihre Art sehr wichtig sind. 

Und verstärken braucht man diese Attribute eigentlich nicht, weil sie schon so viel Kraft in sich tragen, dass die Aufnahme dieser Energie völlig ausreicht. Was aber ein Gebet dennoch bewirkt, ist immer, dass du dadurch in eine noch tiefere Absicht kommst. Je tiefer die Absicht, eine Energie aufzunehmen, desto intensiver wirst du diese Energie bekommen und auch fühlen und spüren. Das heißt, Gebete oder Kristalle oder Ursprungsnamen – alles, was einfach die Absicht verstärkt – sind sehr gut und natürlich ist es auch ganz wichtig, weiter mit den Attributen zu wirken, die in den Gebeten enthalten sind.

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+197

Das könnte dich auch interessieren:

Wie kann ich mich mehr an die göttliche Ur-Quelle anbinden?

Melek Metatron sagt: „Sei immer öfter in der Wirklichkeit!“ Kann ich in der Wirklichkeit sein, auch wenn ich mich in der Dualität bewege, nicht meditiere – einfach, indem ich aus dem Herzen und mit den göttlichen Attributen agiere?

Was kannst du zur aktuellen Energiequalität sagen? (Anm. d. Red.: 12.02.2021)

Ich habe eine Frage zu den göttlichen Attributen. In den Nati’Jaa-Gebeten wird mit den Attributen gearbeitet, die man in Quin’Taas zurückholt. Was ist der Unterschied zu den jetzigen göttlichen Attributen oder verstärken sich die Attribute durch die Gebete?

Was beinhaltet die Energie Asah’A’Yaan, wie ist sie entstanden und was unterscheidet sie von anderen Heilungsenergien?