Sangitar: Ja! Es gab einmal eine schöne Aussage, die sinngemäß lautet: „Wenn jeder Mensch das Fünfte Element nur ein einziges Mal fühlen könnte, würde es Frieden geben auf unserem Planeten!“ 

Es ist eine schwierige Zeit momentan. Wir sind immer noch in der Durchgangsphase, in der die Menschen einfach nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen in dieser Dualität. Man kann sehr viel Mitgefühl mit den Menschen haben, denn die Zerrissenheit und alles, was die Dualität mit sich bringt, ist nur schwer auszuhalten, und wenn man das glaubt, was den Menschen alles eingeredet wird, dann kann es einem einfach nur angst und bange werden. Dadurch werden einige Menschen auch aggressiver. Diese Aggressivität, die sich auch noch so hochpuscht in dieser Durchgangsphase, ist eigentlich nichts anderes als Angst.

Doch die lichtvolle Seite ist auch immer mehr fühlbar. Man wird sensitiver, man betrachtet die Welt und die Dualität aus einem anderen Blickwinkel und vor allen Dingen sollte man sich auch selbst lieben und wertschätzen – und damit natürlich auch andere Menschen wertschätzen. 

Wenn solche Gegensätze aufeinander kommen oder vielmehr aufeinanderprallen, dann entstehen natürlich enorme Spannungen. Aber wie es immer ist – und das ist einfach die Wahrheit: Die Angst ist nichts anderes als die Angst vor Liebe, doch das Licht und die Liebe wird immer “siegen”!

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+348

Das könnte dich auch interessieren:

Gibt es in der Neuen Welt Quin’Taas auch Garten- und Obstbau sowie Ackerbau und existieren wir noch in unserer Körperlichkeit?

Magst du uns noch einen Ratschlag für die kommende Zeit der Übergangsphase mit auf den Weg geben?

Was meint die Geistige Welt, wenn sie von “Veränderungen” spricht?

Wie können wir mit Dualitätsenergien besser umgehen?

Die Geistige Welt sagt uns, wenn Quin’Taas sich öffnet, soll man bereit sein, loszulassen. Was genau beinhaltet dieses Loslassen?