Sangitar: Was ganz wichtig ist, ist die Ausrichtung! Die Ausrichtung, dass man sich jeden Tag neu – am besten gleich am Morgen – entscheidet, wie man seinen Tag beginnen möchte, wie man sich ausrichtet, welchen Energien man über den Tag begegnen möchte. Die Menschen müssen sich vorstellen, dass Gott schneller atmet – sehr viel schneller. Gottes Atem ist die Merkaba von Gott und je schneller diese zirkuliert, desto schneller manifestieren sich Energien.

Also, wenn man sich derzeit morgens etwas manifestierst, kann es einem vormittags schon begegnen. Es ist wirklich sehr wichtig, dass man seinen Fokus auf das hält, was man möchte. Das ist ganz wichtig! Am besten kann man das, indem man innehält, in sich hineinatmet, seine Chakren vereint und den Fokus auf das lenkt, was einem die Seele sagt. Es sind wirklich spannende Zeiten! Es kann alles möglich sein!

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+57

Das könnte dich auch interessieren:

Der Neue Zyklus und seine globalen Auswirkungen, Stand April 2015

Magst du uns noch einen Ratschlag für die kommende Zeit der Übergangsphase mit auf den Weg geben?

Der Neue Zyklus und die Veränderungen in der Merkaba, Stand April 2015

Was ist Sol’A’Vana?

Ist es richtig, dass die Geistige Welt derzeit vermutlich keine neuen Seelen erschafft? Ich finde das sehr spannend, weil das Universum ja immer im Wachstum und in ständiger Bewegung ist.