Sabine Sangitar: Das kommt darauf an, welche Heilsitzung du gibst und wie weit der Klient ist, der zu dir kommt. Das kann man allgemein nicht klar beantworten. Aber grundsätzlich kann man ganz einfach sagen, dass der Klient so viel Energie aufnimmt, wie es seine Seele zulässt – alles andere wird in den Blütenkelchen im Spirituellen Rad gespeichert und wird dann nach und nach abgegeben. 

Das ist auch sehr wichtig für die Menschen, die heilend tätig sind und die immer ihr Bestes geben. Auch bei superguten Heilern ist nach einer Heilsitzung oft erst einmal gar keine so deutliche Wirkung zu sehen. Das liegt aber nicht am Heiler, sondern am Klienten, dessen Seele vielleicht noch nicht bereit war, die Heilenergie auch tatsächlich aufzunehmen. Aber diese Energie geht nicht verloren. Sie wird, wie schon gesagt, im Spirituellen Rad, in den Blütenkelchen eingespeichert und dann wird sie nach und nach dosiert abgegeben. Dann geschieht auch etwas, auch wenn es dann meist gar nicht mehr in Verbindung mit der Heilsitzung gebracht wird.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal darauf eingehen, dass Energien lebendig sind. Das ist wirklich ganz wichtig, zu wissen und zu verinnerlichen! „Energie“ ist ein Wort, das man überall hört. Jeder Mensch kennt Energien und weiß um Energien – und diejenigen, die spirituell interessiert und offen oder sehr bewusst sind, wissen natürlich noch mehr über Energien. Dennoch ist es oftmals so, wenn ein Wort ständig wiederholt wird und man es von überallher hört, es an Bedeutung verliert – die Bedeutung, was es tatsächlich ist. 

Eine Energie ist lebendig – das darf man nie vergessen! Jegliche Energie ist lebendig. Es ist nichts Starres, nichts Totes. Es ist auch nichts Strukturiertes, das man greifen kann – eine Energie kann man höchstens lenken, ausdehnen, sie anreichern, annehmen und weitergeben. Eine Energie ist hochintelligent – eine Energie ist viel intelligenter als unser Verstand und man sollte immer eine gewisse Achtsamkeit und auch einen gewissen Respekt vor Energien haben. 

Also, man braucht auf gar keinen Fall Angst vor Energien haben – überhaupt nicht –, denn bei lichten Energien kann einem gar nichts passieren. Was ich damit eigentlich zum Ausdruck bringen will, ist, dass es grundsätzlich gut so ist, dass eine jede Energie auch eingebettet wird und nur dann in der Seele abgegeben wird, wenn die Seele tatsächlich bereit für sie ist. Stell dir einmal vor, ein Heiler hätte so viel Kraft, dass er alle Energie dort einbetten kann, wo er meint, dass dieses Problem liegt, und die Seele wäre gar nicht bereit – da könnte ja Schlimmes geschehen. Deswegen ist es sehr gut, dass es diesen Schutz gibt und dass die Energien so eigenintelligent sind.

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+246

Das könnte dich auch interessieren:

Wie kann ich meinen grünen Lichtstrahl zur Heilung einsetzten?

Wenn ich mit Shoon’A’Naar eine Heilsitzung vollziehe, reicht die Zirkulation des Schwertes aus?

Wie kann sich der Erlösungsprozess noch weicher vollziehen?

Wie darf eine „Weiße Heilerin“ mit folgendem Lebenssatz wirken? Er lautet: „Kanal der Liebe und Energie, übertrage es auf die Menschen – heilend, liebend, tragend.“

Welche Bedeutung hat Asah’A’Yaan für die Menschen?