Sangitar: Grundsätzlich reicht die Zirkulation des Schwertes aus. Shoon’A’Naar ist eine sehr intelligente, lebendige Energie, die am allerbesten weiß, was sie tut – das gilt übrigens für ganz viele Energien, nicht nur für Shoon’A’Naar. Aber wie immer ist es natürlich die Absicht, die dahintersteht, die dann noch mal explizit mitgegeben wird. Absicht ist auch eine lebendige Energie und wenn sich diese Energien miteinander verbinden, dann wird es nochmals etwas verstärkt.

Die ursprüngliche Frage: Wenn ich mit Shoon’A’Naar eine Heilsitzung vollziehe, habe die Energien mit Shoon’A’Naar aufgenommen und richte dann die Spitze von Shoon’A’Naar in das Energiefeld des Klienten und lasse das Schwert zirkulieren. Ist es dann noch wichtig, die Informationen an das Schwert zu geben, ob ich zum Beispiel mit vermehrter Energie in alten Inkarnationen oder dem systemischen Feld oder dem Lichtkörper wirken will? Oder reicht die Zirkulation des Schwertes aus?

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+238

Das könnte dich auch interessieren:

Wie kann ich Emotionen aus uralten Zeiten und Inkarnationen lösen? Ich habe schon jahrzehntelang Versuche gemacht.

Wirken Heilenergien direkt in der Seele des Klienten oder werden Heilenergien in die Blütenkelche geleitet, wenn ich für jemanden eine Heilsitzung machen darf?

Ich fühle mich sehr zu schamanischen Gesängen, Ritualen und den Naturgeistern hingezogen. Gibt es eine passende Ausdrucksform des Schamanischen für die golden-blaue Frequenz oder gehört das mehr zur grünen Frequenz?

Ist es energetisch egal, ob ich „Excalibur“ oder „Shoon’A’Naar“ rufe?

Was beinhaltet die Energie Asah’A’Yaan, wie ist sie entstanden und was unterscheidet sie von anderen Heilungsenergien?