Sangitar: Es gibt einen kollektiven Lichtkörper der golden-blauen Frequenz. Dieser sieht bei den verschiedenen Treffen wie zum Beispiel bei den Pionierabenden, Sol’A’Vana-Abenden oder Kryonfestivals unterschiedlich aus. Es gibt einen kollektiven Lichtkörper und es gibt einzelne, persönliche Lichtkörper. Da wir eine Art Gemeinschaft sind, spiegelt sich in dem kollektiven Lichtkörper auch wider, dass das Loslassen von kristallinen Strukturen, Gelöbnissen und Versprechungen so schwer ist.

Ein Einzelner kann schon frei davon sein. Doch weil ihr zur golden-blauen Frequenz gehört, seid ihr auch Teil des kollektiven Lichtkörpers und könnt deshalb noch Strukturen spüren. Doch manchmal unterstützt dieser auch den persönlichen Prozess des Loslassens. Das ist eine Wechselwirkung. Denn wenn der kollektive Lichtkörper bereit ist, etwas aufzulösen, dann wird es auch manchmal bei einem Einzelnen aufgelöst.

Auszug aus Band 3 der Buchreihe “Die 36 Hohen Räte”: Hier geht's zum Buch

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+201

Das könnte dich auch interessieren:

Wie bemerkt man oder weiß man, wie viele Aspekte bei einem aktiv sind oder auch nicht? Fühlt man die Aspekte? Oder sind bei allen gleich viele Aspekte da, nur nicht aktiv?

Du hast vorhin zu mir etwas sehr Interessantes zu den kollektiven Energien gesagt, dass es eigentlich gar nicht so sehr aus den Feldern da draußen kommt, wenn wir zum Beispiel durch die Stadt gehen, sondern vielmehr aus diesem Verbund als Pionierdasein…

Wie kann ich tief mit den Engeln in Kontakt treten?

Wer ist die Weiße Frequenz und was hat sie mit dem Erdenkarma zu tun?

Wurden unsere Lichter der golden-blauen Frequenz erschaffen, um nach Lemurien zu gehen?