Das kann man machen, wie man möchte, da man dabei nichts falsch machen kann. Manche Menschen atmen die Kristalle ein; manche setzen sie auf ihren Herzensstrahl und lassen die Kristalle in sich zirkulieren. Wieder andere Menschen schicken die Kristalle rund um den Planeten oder zeichnen sie sich in die Hände. Man kann nichts verkehrt machen, es ist nur wichtig, es in einer tiefen Absicht zu tut und sich bewusst zu sein, dass ein Kristall eine sehr intensive Energie trägt. 

Ich kann dazu nur ein Beispiel nennen: Ganz am Anfang, vor bestimmt 20 Jahren, haben wir ein paar Kristalle zu Masaru Emoto nach Japan geschickt, der das mit diesen Kristallen energetisierte Wasser eingefroren und die gebildeten Wasserkristalle untersucht hat. Emoto wusste nicht, was die Kristalle bedeuten – solche Formationen hatte er zuvor noch nie gesehen –, und er gab zur Antwort, dass zum Beispiel der Kristall für bedingungslose Liebe, Elexier, eine solch hohe Energie trägt, wie wenn fünfhundert Mönche gleichzeitig beten. Anhand dessen kann man sich die Kraft der Kristalle gut vorstellen und seither hat die Kraft natürlich auch noch enorm zugenommen. 

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

+107

Das könnte dich auch interessieren:

Wie unterscheiden sich der Herzensstrahl und der Niha’Naras (Zauberstab) beim Übertragen von Energien?

Gibt es eine Kristall-Kombination, die das kleine Ego in Liebe integriert?

Welche Bedeutsamkeit haben die Kristalle aus der Wirklichkeit?

Wie können wir mit den Tagessätzen noch bewusster arbeiten?

Was ist Don’Adas und wie hilft es beim Manifestieren?