Wenn man den Ursprungsnamen bekommt, bekommst du etwas hinzu, nämlich deine Prägungstöne. Der Ursprungsname setzt sich aus den wichtigsten Tönen deines Erschaffungslichtes zusammen, aber du hast viel mehr Prägungstöne!

Wird ein Licht im Universum erschaffen, wird es – in menschlichen Worten ausgedrückt – sozusagen in einen Kokon, in ein energetisches Netz, eine Merkaba, eingebettet und dieses Licht wird meist von den Ursprungseltern von Planet zu Planet getragen, wo es Prägungen aufnimmt. Verweilt das Licht beispielsweise etwas länger auf dem Planeten Sirius, dann wird es mehr Heilungsenergie aufnehmen. Das Licht wird um tausendfache Planeten geführt – immer wieder, rund herum, 12-mal oder 144-mal – und jedes Mal nimmt es einen weiteren Ton auf.

Wenn sich diese Membran auflöst, entsteht das Erschaffungslicht. Das heißt, das Licht wurde erschaffen und wenn es den Weg in die Dualität findet, sind diese Prägungstöne eingebettet. Die trägst du in dir. Hier gilt wiederum der Satz: „Alles, was du brauchst, trägst du in dir!“, so natürlich auch deine Erschaffungstöne.

Die Geistige Welt hat bei den 48 Schritten – und schon in vielen Inkarnationen vorher – einfach gesehen oder fokussiert, dass sich die Prägungstöne immer mehr zusammenziehen. Sie bekommen kein Energiefeld, in dem sie zirkulieren können, weil diese Töne nicht bekannt sind. Ich überspringe jetzt mal einige Sequenzen: Dann hat uns die Geistige Welt den Ursprungsnamen überbracht; er ist eine Zusammensetzung aus deinen wichtigsten Tönen. Von 144.000 Tönen sind es vielleicht fünf oder sechs Töne, die auserwählt wurden, die dich, die dein System daran erinnern sollen, wer du tatsächlich bist und was du in dir trägst.

Immer dann, wenn du durch deinen Ursprungsnamen mit diesen Tönen in Kontakt kommst, fangen alle 144.000 Töne in dir zu schwingen und zu vibrieren an, weil sie miteinander verknüpft sind und deine Seele diese Töne kennt. Die Seele möchte nicht die duale Sprache; sie möchte nicht das, was wir als unsere Sprache benennen, sondern die Seele möchte Töne und Schwingungen hören – und das ist der Ursprungsname.

Unterstütze unser Wirken indem du den Beitrag teilst

Das könnte dich auch interessieren:

Welche Bedeutung haben der Lebenssatz, die Lebenszahl und der Farbstrahl?

Wird es vorbestimmt, welches Seelenlicht von den kosmischen Eltern erschaffen wird und wer entscheidet, wer die Eltern sind?

Ist es bei gleichen Priesternamen ähnlich wie beim Ursprungsnamen oder haben wir dann dieselbe Schulung durchlaufen oder auch gemeinsam?

Wie unterscheidet sich der Seelennamen vom Ursprungsnamen?

Wie weiß ich, ob ich meinen Ursprungsnamen richtig ausspreche, und wie wichtig ist das?